Sahnetorte – aber ohne die Kirsche

 

Projektraum LS43, Lübecker Strasse. 43 in Berlin Moabit. ©Maja Peltzer

 

In der Lübecker Strasse. 43 in Berlin Moabit befindet sich der Projektraum LS43. Mit seiner altbautypischen Kombination von Ladengeschäft und mehrräumigem Souterrain bietet er vom 22.-23. Juni 2018 die perfekte, geräumige Kulisse für die üppige Performance Staub und Schatten, mit der Videokünstler Jakob Klaffs eine performative Installation als Einen Parcours für die Melancholie schafft.

 

Eingang Keller, mit Videoinstallation Selbstportrait, 4min35s von Jakob Klaffs, 2018, Projektraum LS43. ©Maja Peltzer

 

Wir haben einen langen Abend vor uns, sagt Klaffs beim Empfang und erklärt kurz, dass es Führungen und Einzelsitzungen geben wird, für die man sich anmelden muss, und dass es am Besten sei, ganz am Anfang und ganz am Ende dabei zu sein, d.h. so von 20.30 bis 23.45 Uhr!
Liebe Leserinnen und Leser von Der fremde Faden,
mit frei zugänglichen Texten schaffe ich einen Raum ästhetischer Reflexion und leiste meinen gesellschaftlichen Beitrag zu einem weltoffenen Kulturverständnis. Unterstützen Sie mich dabei und bezahlen Sie meine Arbeit via PayPal oder per Überweisung mit einem Betrag Ihrer Wahl! Schon der Preis einer Kaffeetasse würde genügen! Vielen Dank – Maja Peltzer, Herausgeberin von Der fremde Faden.
Via PayPal zB.mit 2,90 € / 5,00 € / 10,00 €
Oder per Überweisung an: Kontoinhaberin Maja Peltzer, IBAN DE57 5108 0060 0035 3073 04, BIC DRESDEFF510 (Dresdner Bank Wiesbaden). Wenn Sie eine Rechnung brauchen, dann schreiben Sie eine E-Mail an Maja Peltzer!

Jakob Klaffs beim Empfang zu Staub und Schatten, 2018, Projektraum LS43, Berlin Moabit. ©Maja Peltzer

Eröffnet wird der Abend durch ein Intermezzo mit dem Titel Melancholie fehlt, das eine Szene nach einer Party zeigt. Hier ist Joy (Johanna Boczianowski) so betrunken, dass sie in einem Sessel hängt, vor sich hin dämmert und auf den Boden rutscht, während Mel (Luise Grell) hysterisch hinter einem goldenen Vorhang über die Party sinniert, ihre Klamotten mehrfach wechselt, wie ein Revuegirl keck den Po rausstreckt und die Party mit den Worten Ein Fest wie eine Sahnetorte, aber ohne die Kirsche beschreibt.

 

Melancholie fehlt, 2018, szenische Installation von Jakob Klaffs mit Mel (Luise Grell) und Joy (Johanna Boczianowski), Projektraum LS43, linker Raum oben, Berlin Moabit. ©Maja Peltzer

 

Eigentlich bin ich oben für die Melancholie zuständig, aber die ist gerade nicht da, ja…. ich zeige Ihnen mal die unteren Räumlichkeiten, sagt Mel dann und beginnt ihre Führung durch die Installation, während Joy noch immer benommen neben ihr steht.

 

Mel (Luise Grell) und Joy (Johanna Boczianowski) zu Beginn der Führung auf der Strasse vor dem Projektraum LS43, 2018, Berlin Moabit. ©Maja Peltzer

Durch die Installation begleiten mich anschließend die Schauspieler und Musiker. Sie weihen mich in die Geheimnisse des Ortes ein und es herrscht ein mal strenger, mal gezwungen komischer Ton, während ich Räume und Situationen intensiv erfahre.

Eingang Keller, 2018, Installation Staub und Schatten, Jakob Klaffs, Projektraum LS43, Berlin Moabit. ©Maja Peltzer

Im Wartezimmer für Mrs. Malady sitze ich, schaue noch mal schnell in den Wikipedia-Artikel zur Melancholie und werde dann ganz formvollendet, wie beim Zahnarzt, in das Beratungszimmer beordert.

 

Wartezimmer für Mrs Malady, Eingang Keller, 2018, Staub und Schatten, Jakob Klaffs, Projektraum LS43, Berlin Moabit. ©Maja Peltzer

Die Einzelsitzung mit Mrs. Malady (Vera Maria Kremers) ist eine Aufführung, deren Hauptperson ich selbst bin. Mittels magischer Karten ermitteltet die imposante Mr. Malady hier meinen Temperament-Typus (ich bin vorwiegend sanguinisch!) und mixt mir begleitet vom Akkordeon, eine aus kleinen bunten Flakons gemischte Medizin (Himbeerlimonade mit Brausepulver). Kurz fühle ich mich in die Zeit versetzt, in der wir als Kinder mit Beharrlichkeit unsere Spiele ausheckten und auch Mrs. Malady scheint es so zu gehen, denn wir beide lachen kurz kieksend auf und setzen dann ernst das Zeremoniell fort. Dabei schaue ich durch das Fenster vom Wohnzimmer auf die Installation Das Grab der Geister des Ortes. Absoluter Höhepunkt der Vorstellung ist die eigens zu meinem Typus ausgewählten Musik (Plaisir d’amour), herrlich und ganz exklusiv nur für mich gesungen von der Zeremonienmeisterin höchstpersönlich, wunderbar begleitet am Akkordeon von ihrer Sprechstundenhilfe Sandy (Silke Lange).

 

Mrs. Malady (Vera Maria Kremers) und Sandy (Silke Lange) im Wohnzimmer, im Hintergrund das Fenster mit der Installation Das Grab der Geister des Ortes, Installation Staub und Schatten, Jakob Klaffs, Projektraum LS43, Berlin Moabit. ©Maja Peltzer

Nachdem der Raum nur so vor Klang erbebt ist, händigt mir Mrs. Malady mein Elixier aus und erstarrt. Ich entschwebe durch das Vorzimmer Wald aus der Konsultation.

Wald, Vorzimmer Mrs Malady, 2018, Installation Staub und Schatten, Jakob Klaffs, Projektraum LS43, Berlin Moabit. ©Maja Peltzer

Bei einer zweiten Einzelsitzung finde ich mich in einem weiteren Kellerraum wieder, dessen Decke so abgesenkt ist, dass ich kurz Platzangst kriege. Die wird zwar nicht besser, als auch noch die hellste Kerze ausgeblasen wird, Joy hatte mir vorher jedoch versichert, dass sie ganz in meiner Nähe ist. Ich warte, es ist stockduster. Aus der anderen Ecke des Raumes raschelt und brabbelt es. Glädje (Idun Hansen) macht eine Kerze an, spricht mich in einer mir unverständlichen Sprache an (Schwedisch, das manchmal an einen norddeutschen Dialekt erninnert), es kommt zu Missverständnissen, dann stimmt sie, von Joy auf dem Akkordeon begleitet, eine so schöne traurige Ballade an, dass ich die Zeit vergesse. Als die Musik zu Ende ist, bedanke ich mich, Gladje bläst die Kerze aus, ich stehe auf und klettere von Joy begleitet  über die von kleinen Elektroflämmchen beleuchtete Falltreppe wieder hinaus ins Freie. Puh, denke ich, das war jetzt alles in allem ein wahrer Selbsterfahrungtrip.

Ein Fest für die Melancholie, Video, 4min15s, 2018, Jakob Klaffs, Installation Staub und Schatten, Projektraum LS43, Berlin Moabit. ©Maja Peltzer

Zum Abschluss betrachte ich die zwei großen Videoinstallationen, von denen die am Meer mit dem Titel Der schmutzige Kiesel mir besonders gefällt und stelle eine fröhliche Leichtigkeit fest, die mich den ganzen Abend lang noch weiter begleitet. 

Jakob Klaffs, 2018, Videoinstallationen, Ein Fest für die Melancholie, 4min15s (links), Der schmutzige Kiesel, 5min (rechts), Projektraum LS43, Lübecker Strasse. 43 in Berlin Moabit. ©Maja Peltzer

 

Die performative Installation Staub und Schatten – Ein Parcours für die Melancholie von Jakob Klaffs fand am 22. und 23.6.2018 im Projektraum LS43 von 20.30 bis Mitternacht statt, und soll, so möglich, als nächstes in Frankfurt zur Aufführung kommen.

 

Das Elixier von Mrs. Malady, halb ausgetrunken. ©Maja Peltzer

 

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann hilf mir dabei, so weiter zu machen und unterstütze mich!

via PayPal mit 2,90 € / 5,00 € / 10,00 €

oder per Überweisung an:

Kontoinhaberin Maja Peltzer
IBAN DE57 5108 0060 0035 3073 04
BIC DRESDEFF510 (Dresdner Bank Wiesbaden)

Ich danke dir!

Wenn du nicht weißt, wieviel du mir bezahlen möchtest, dann klicke hier!

 

 

Webseite Projektraum LS43

Webseite Jakob Klaffs