Maske ? Ja, aber wie?

Die Maske ist weltweit zum Symbol der Corona-Pandemie-2020 geworden. Sie steht nicht nur für Solidarität sondern auch für eine Haltung, aus der heraus wissenschaftliche Erkenntnisse in politische Entscheidungen einbezogen werden. Eine Maske aus hygienischen und somit gesundheitlichen Gründen im öffentlichen Raum zu tragen, ist in der europäischen Kultur nicht verankert und eine alltägliche Maskenroutine, vergleichbar mit dem Zähneputzen, war bis vor kurzem gar unvorstellbar.

Passanten, Berlin im Juli 2020. @Maja Peltzer


Während wir nun den Sommer in vollsten Zügen genießen wollen, haben wir im Hinterkopf, dass die Gefahr einer Infektion mit SARS-CoV2 weiterhin besteht und fragen uns, was wir insbesondere über den Herbst und Winter tun können, um die Verbreitung der Infektion zu entschleunigen, sowie uns und andere zu schützen. Wir stellen uns mental auf die kältere Jahreszeit ein, in der wir uns nicht mehr so viel Draußen und in der Fläche-verteilt aufhalten und befragen unser Verhalten, wie es auf die neuen Erfordernisse der Pandemie einzustimmen und das Virus in seine Schranken zu weisen sei. Es fällt schwer, die drei C’s: closed spaces, crowded places, close-contact settings zu vermeiden und auch im Detail gelingt es nicht so richtig, das Tragen und insbesondere die Pflege der Maske in unseren Alltag zu integrieren, vielleicht auch, weil sich deren Funktion und Effektivität bis heute nicht in unserem Bewußtsein festgesetzt hat.[1]

Einschlägige Studien zeigen inzwischen deutlich, dass selbst das Tragen einfacher Masken zur Prävention von SARS-CoV2 einen erheblichen Beitrag dazu leistet, die Kurve der Neuinfektionen flach zu halten. Eine dieser Studien z.B. besagt, dass bei sachgemäßem Masken-Tragen von 50% der Bevölkerung die Verbreitung der Krankheit signifikant eingeschränkt und bei 80% ein erneuter Ausbruch verhindert werden kann.[2] Masken werden sich folglich bis zur verlässlichen Behandelbarkeit des Virus als neuer Alltagsgegenstand und Accessoire etablieren.[3]

Maskenauslage im Kaufhaus, Berlin im Juli 2020. @Maja Peltzer


Wie also eine Maske tragen und welche ist für mich die beste? Was sollen Risikogruppen machen, umweltbewusst eine Textilmaske tragen oder doch lieber die Einmal-Modelle? Kann man Einmal-Masken vielleicht doch mehrmals tragen? Was kann ich tun, damit ich und meine Umgebung mit meiner Maske einen optimalen Schutz bekommen?

Der Artikel Masken-Richtschnur soll bei diesen und weiteren Masken-Fragen Abhilfe schaffen. Er basiert auf einer Recherche zur aktuellen Masken-Diskussion, bezieht wissenschaftliche Studien mit ein, ist illustriert und kostet 3,50€. Bezahlt wird über den Freunde-Button bei PayPal oder auf mein Konto (siehe unten). Per E-Mail direkt bei mir bestellt, bekommt Ihr die Masken-Richtschnur als PDF von mir geschickt!

Überweisung an: Kontoinhaberin Maja Peltzer, IBAN DE57 5108 0060 0035 3073 04, BIC DRESDEFF510 (Dresdner Bank Wiesbaden).

Hier klicken, und in einer E-Mail bei Maja Peltzer die Masken-Richtschnur von Der fremde Faden bestellen.